UROLOGISCHE PRIVATPRAXIS
FÜR TERMINABSPRACHEN

UROLOGISCHE PRIVATPRAXIS

Telefon: 0234 / 9766 - 380
Termine nach Vereinbarung

Telefonische Erreichbarkeit
Mo: 8 - 19 Uhr
Di, Do: 8 - 18 Uhr
Mi, Fr: 8 - 15 Uhr

Anfahrt, weitere Kontaktdaten

Behandlung Nierenbeckenentzündung Bochum

Eine Nierenbeckenentzündung ist in der Regel die Folge einer bakteriellen Infektion, die akut oder chronisch verläuft. In beiden Krankheitsverläufen ist zur genauen Diagnose und Therapie die Behandlung durch einen Urologen erforderlich.

Vereinbaren Sie mit uns Ihren Wunschtermin in unserer Urologischen Privatpraxis in Bochum. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme:
Telefon 0234/9766 – 380

Urologische Privatpraxis

Ärztliches Zentrum auf dem Campus der Ruhr-Universität (Vita Campus)
Urologie · Andrologie · Med. Tumortherapie · Proktologie · Prostatazentrum · Inkontinenzzentrum · Kinderwunschzentrum
Dr. med. Rainer Brinkmann, Robert Seng & Birgit Wagener
Universitätsstr. 140 · D – 44799 Bochum
info@urologin-bochum.de

> Anfahrtsbeschreibung und Kontaktformular

 

b2
b3
b1

Symptome und Diagnose einer Nierenbeckenentzündung

Beim Betroffenen äußert sich eine Nierenbeckenentzündung vor allem durch allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber sowie Schüttelfrost und Schmerzen in der Region des Nierenlagers. Chronische Nierenbeckenentzündungen zeichnen sich in der Regel durch einen verzögerten Verlauf der Symptome aus. Häufig bleibt der Betroffene über einen längeren Zeitraum nahezu symptomfrei. Die chronische Form verläuft entweder in einzelnen Schüben oder schleichend.

Eine differenzierte Diagnose besonders in Abgrenzung zu anderen Infekten wie beispielsweise der Harnwege oder Harnröhre erfordert Laboruntersuchungen des Urins und des Blutes. Gegebenenfalls wird darüber hinaus durch eine Punktion des Nierenbeckens eine Gewebeprobe zur Laboruntersuchung entnommen. Kleine Kinder und Frauen sind aufgrund anatomischer Umstände häufiger von Nierenbeckenentzündungen betroffen als Männer.

Therapie einer Nierenbeckenentzündung

Um die Harnwege des Betroffenen zu reinigen und somit möglichst viele Keime aus den infizierten Organen zu spülen, ist eine Flüssigkeitszufuhr von mindestens zwei Litern pro Tag eine wichtige therapeutische Maßnahme. Darüber hinaus ist bei der akuten – das heißt nicht chronischen – Verlaufsvariante einer Nierenbeckenentzündung die Behandlung mit Antibiotika erforderlich. Je nach Schwere der Erkrankung wird die Therapie um weitere medikamentöse Maßnahmen ergänzt.

Resultiert die Nierenbeckenentzündung aus einer Harnabflussstörung, ist ein unmittelbarer chirurgischer Eingriff zum Auflösen der Stauung notwendig.


Informationen zum Themenfeld Niere: