UROLOGISCHE PRIVATPRAXIS
FÜR TERMINABSPRACHEN

UROLOGISCHE PRIVATPRAXIS

Telefon: 0234 / 9766 - 380
Termine nach Vereinbarung

Telefonische Erreichbarkeit
Mo: 8 - 19 Uhr
Di, Do: 8 - 18 Uhr
Mi, Fr: 8 - 15 Uhr

Anfahrt, weitere Kontaktdaten

PSA-Screening Bochum

PSA-Screening ist ein möglicher Bestandteil bei der Prostatavorsorgeuntersuchung. Anhand einer Blutprobe kann dabei festgestellt werden, ob ein erhöhter PSA-Wert vorliegt, was ein Indiz für Prostatakrebs sein kann. In unserer urologischen Privatpraxis in Bochum sind Termine flexibel möglich. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Telefon 0234/9766 – 380

Urologische Privatpraxis

Ärztliches Zentrum auf dem Campus der Ruhr-Universität (Vita Campus) Urologie · Andrologie · Med. Tumortherapie · Proktologie · Prostatazentrum · Inkontinenzzentrum · Kinderwunschzentrum Dr. med. Rainer Brinkmann, Robert Seng & Birgit Wagener Universitätsstr. 140 · D – 44799 Bochum 
info@urologin-bochum.de > Anfahrtsbeschreibung und Kontaktformular

 

 

 

b2
b3
b1

Was ist PSA?

Das prostataspezifische Antigen – oder kurz PSA – ist ein Eiweiß, das in den Prostatadrüsen gebildet wird. Nachweisbar ist das Eiweiß dabei nicht nur in der Prostata selbst, sondern auch im Blut. Mit zunehmendem Alter steigt die PSA-Konzentration im Blut leicht an, während Entzündungen der Prostata oder Prostatakrebs eine stärkere Erhöhung des PSA-Wertes bewirken.

Was ist ein PSA-Screening? Was sind seine Vor- und Nachteile?

Beim PSA-Screening wird anhand einer Blutprobe untersucht, wie hoch die Konzentration des prostaspezifischen Antigens im Blut ist. Ein erhöhter Wert kann hierbei ein Indiz auf Prostatakrebs sein. In Fachkreisen ist das PSA-Screening zur Erkennung von Prostatakrebs umstritten. Zwar entstehen dem Patienten aus der Entnahme einer Blutprobe in der Regel keine körperlichen Beschwerden, doch sehen Gegner des PSA-Screenings aufgrund der bedingten Aussagekraft des PSA-Werts im Blut die Gefahr einer Überdiagnose und Überbehandlung. Grundsätzlich gilt beim PSA-Screening daher, dass dieses kein alleiniger Indikator für einen möglichen Krebsbefall der Prostata darstellt. Es ist jedoch eine sinnvolle Ergänzung zur Tastuntersuchung, da diese lediglich den Teil der Prostata erfasst, der dem Darm naheliegt. Eine Kombination aus PSA-Screening und Tastuntersuchung gilt daher als eine Diagnosemethode, die bei der Früherkennung von Prostatakrebs sehr zuverlässig ist und Diagnose sowie Behandlung bereits in einem frühen Stadium des Krankheitsverlaufs gewährleistet. Dadurch steigen die Heilungschancen deutlich an.


Informationen zum Themenfeld Prostata: